Die Geschichte der Audiothek

Veröffentlicht am von Jepe Wörz in Tonie-Stories

Die Geschichte der Audiothek

Was wäre, wenn …?

Diese Frage ist unser täglicher Antrieb. Sie steckt voller Neugierde, voller Faszination und bereitet den Weg für unendliche Möglichkeiten. Immer wenn jemand bei den Tonies seinen Satz mit „Was wäre, wenn …“ beginnt, spitzen alle die Ohren. Erst scheint es unmöglich, aber dann fliegt plötzlich ein Tonie in Richtung Weltall, oder wir werden von Weltkonzern Disney zum kreativsten Partner 2020 gewählt oder die Toniebox erreicht die USA.

Die Audiothek war auch aus so eine klassische "Was wäre, wenn..."-Idee...

Das unendliche Tonie-Universum

Die Welt der Tonies ist durch die Was-Wäre-Wenn-Fragen seit der Entwicklung der ersten Toniebox kontinuierlich größer geworden – dafür haben wir gesorgt. Durch die Kreativ-Tonies kann das Potential der Toniebox zusätzlich und im wahrsten Sinne bis ins Unendliche ausgeschöpft werden – dafür sorgt ihr regelmäßig, liebe Tonie-Fans.
Aber was wäre, wenn wir das Tonie-Universum auf einen Schlag nochmal um ein Vielfaches vergrößern könnten? Was wäre, wenn wir die Magie einer Figur die ihre Geschichte erzählt beibehalten und trotzdem mehr Abwechslung in die Kinderzimmer bringen könnten? Was wäre, wenn ein Tonie plötzlich auch andere Folge abspielen kann?

Der Urknall zur Audiothek

Ein Tonie, mehrere Folgen – das war die Unsprungsidee. Ab da hat es in unseren Köpfen nicht mehr aufgehört zu knistern. Alle waren hin und weg, es wurde viel diskutiert und selbst aus der Community der Tonies kamen immer wieder Inspirationen, die in die heutige Audiothek mit eigeflossen sind. Okay, die Idee – da waren alle sich einig – wird umgesetzt. Aber wo fangen wir an? Wer muss dafür alles an Bord geholt werden? Wie sieht eine Toni-Umsetzung aus, die selbst die Kleinsten verstehen werden? Auch der Name stand zu Beginn noch nicht fest.

Und wieder: Tolle Partner finden

Also haben wir rumprobiert, rumgefragt und rumgespielt. Vieles hat uns dabei an alte Zeiten erinnert, als die Toniebox, die das Ergebnis der Mutter aller „Was wäre, wenn …?“-Fragen ist, entwickelt wurde. Wie damals mussten wir mit den Lizenzgebern der Inhalte sprechen, die wir gerne in der Audiothek anbieten wollten. Schließlich betreten wir wieder einmal Neuland. Und dorthin wollten wir die vielen tollen Verlage und langjährigen Partner der Tonies gerne mitnehmen.

Marcus und Patric haben damals mit einem ersten Prototyp der Toniebox und einem selbstgebastelten Günter Kastenfrosch überzeugt. Wir hatten dieses Mal etwas anderes im Gepäck. Und zwar jede Menge guter Argumente für eine Audiothek! Der größere Hörspaß natürlich. Die Möglichkeit, Inhalte schneller zu den Kindern zu bekommen, weil die Produktion eines Tonies ganz schön lange dauern kann (Was, ihr kennt das Hörspiel „Wie ein Tonie entsteht“ noch nicht? Na, dann aber los!). Auch die Chance, sich in der Produktionsplanung mehr auf aufregende neue Lizenzen zu konzentrieren, anstatt z.B. immer neue Benjamin-Figuren zu produzieren. Und natürlich die zukunftsfähige Weiterentwicklung unseres ursprünglichen Konzepts. Das alles überzeugt auch mehr und mehr Partner.

3, 2, 1 – Start!

Wie genau wir die Audiothek gebaut haben, damit wollen wir euch nicht langweilen. Am besten logt ihr euch selbst einmal bei meinetonies ein und schaut euch das Ergebnis an. Nur soviel … es wurde konzipiert, Code geschrieben, gerechnet und telefoniert: Wie funktioniert das Audiothek-Modell für alle Partner? Nach welchen Regeln können Inhalte auf den Tonies getauscht werden? Wie funktioniert das für Leih-Tonies, beispielsweise in Bibliotheken? Und wie genau müssen wir im Hintergrund alles verkabeln, damit Tonie-Nutzer in 3 einfachen Schritten ihre Liebsten glücklich machen können?

Jeder einzelne bei den Tonies hat sich ins Zeug gelegt, um all diese Fragen ausführlich zu beantworten. Auf das Ergebnis sind wir mächtig stolz. Denn die Audiothek ist die größte Neuerung, die es seit Beginn der Toniebox gegeben hat. Und die Geschichte der Audiothek hat gerade erst begonnen. Sie ist die Startrampe für neue Ideen und weitere "Was-Wäre-Wenn?"-Fragen. Darum sind wir gespannt, wohin uns diese aufregende Reise noch führen wird.

Wenn ihr die Audiothek noch nicht kennt, dann springt gleich rein ins Hörvergnügen! Meldet euch mit eurem bestehenden Tonie-Konto auf meinetonies an und stöbert sofort los!

ZUR AUDIOTHEK

Weitere Infos, Fragen und Antworten zur Audiothek und eine kurze Beschreibung der drei einfachen Schritte, mit denen du neue Inhalte auf ausgewählte Tonies bekommst, findest du hier.

MEHR INFOS


Über den Autor Jepe Wörz

Jepe Wörz

Seit Jepe bei den Tonies als Content Manager arbeitet, ist er im Ansehen seiner zwei kleinen Jungs deutlich gestiegen. Besonders liebt er die Kreativ-Tonies, weil man mit denen jede Menge Schabernack anstellen kann. Bauarbeiter und Indianerin sind seine Favoriten – sollten je Cowboy und Polizist dazukommen, möchte er in der Düsseldorfer Tonhalle Y-M-C-A aufführen.

2 Kommentare

Daniel Pak

Ganz stark!! Uns ist gerade aufgefallen, dass man Geschichten anscheinend auch "verleihen" kann, wenn man vom anderen Haushalt eingeladen wurde und Vollmitglied ist; wie früher Kassetten. Die verliehenen Folgen kann man natürlich nicht mehr selber hören. Wie Kassetten halt... . Funktioniert das eigentlich nur als Vollmitglied? Dann würde noch eine weitere Art von Mitgliedschaft fehlen ("Audiothek-Mitglied").
Und noch eine Frage: wie kann der Opa eine Folge kaufen, ohne Vollmitglied in unserem Haushalt zu sein? Eine Lösung mit ausdruckbare QR-Codes wäre hier super, dann hätte man auch etwas zum Geburtstag "in der Hand".
Liebe Grüße, Daniel

Daniel Pak

Eine Alternative wären natürlich Gutscheine über 5,99€, für die sich das beschenkte Kind selbst eine Folge aussuchen könnte. Die könnte man entweder online anbieten (zum Ausdrucken oder Versenden) oder im Einzelhandel neben den Tonies verkaufen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt!